Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte e.V.

Asphalt, Beton & Stein | Brücken & Tunnel

BAB A6: Die Lautertalbrücke

aa1 aa2
aa3 aa4

Die Saarpfalzstrecke, ehemalige Reichsautobahn Saarbrücken – Mannheim, heute Teil der A 6, zeichnet sich nicht nur durch landschaftliche Schönheiten aus, sondern ist auch durch einige Ingenieurbauwerke beachtenswert.

aa6 aa7
aa8 aa9

Nordwestlich von Kaiserslautern wird das Lauterbachtal von einer Autobahnbrücke überquert, die in einer Höhe von 30m über die Talsohle führt. Die Stahlkonstruktion der Lauterbachtalbrücke, durchlaufende 3,2m hohe Balkenträger über 5 Öffnungen von 48 / 56 / 64 / 56 / 48 Metern Stützweite, ruht auf 6 Stampfbetonpfeilern, die mit rotem Buntsandstein, wie er an Ort und Stelle zu Tage tritt, verkleidet sind. Die Gründung zweier Brückenpfeiler mußte wegen des in die Baugrube eindringenden Quellwassers zwischen Spundwänden vorgenommen werden. Die Widerlager sind ebenfalls in Stampfbeton mit Sandsteinverblendung ausgeführt. Von der Höhe der Brücke aus schweift der Blick weit über das Tal und die angrenzende Berglandschaft.

aa10          aa11          aa12

Im März 1945 wurde die Lautertalbrücke von der Wehrmacht gesprengt, um ein weiteres Vorrücken der US-Amerikaner zu verzögern. Der nur bis zum heutigen Autobahnkreuz Landstuhl fertiggestellte Autobahnabschnitt war somit kaum noch nutzbar. Bei Ramstein errichtete die US-Luftwaffe daher auf dem verbliebenen Autobahnabschnitt ihren Militärflughafen, der bis heute, seit 60 Jahren, immer wieder erweitert und ausgebaut wird.

aa12 aa13

Die Lautertalbrücke wurde in der Nachkriegszeit wieder weitestgehend nach Orginalplänen wieder errichtet und ist bis in die heutige Zeit unverändert.

aa14

So sah der Maler Ernst Vollbehr die Baustelle im Juni 1936

 

Siehe auch:
Waschmühltalbrücke bei Kaiserslautern