Kopie (2) von 035_32
Kopie von 006_3
Kopie von 007_4
Kopie von 009_6
Kopie von 012_9
Kopie von 013_10
Kopie von 021_18
Kopie von 029_26
Kopie von 030_27
Kopie von 032_29
Kopie von 034_31
Kopie von 035_32
Kopie von 036_33
Kopie von 037_34
A9 Triptis1961
A9 Triptis B
A9 Triptis   sw
A9 Dittersdorf
Kopie von 006_302
Kopie von 007_402
Kopie von 018_15
Kopie von 037_3402
Kopie von 029_2602
Kopie von 021_1802
Kopie von 005_2
Kopie von 006_303
Kopie von 014_11
Kopie von 028_25
Kopie von 034_3102
Kopie von 040_37

Am 16. November 2006 wurde in den Mittagsstunden die A 9 zwischen Tautendorf und Triptis auf einem weiteren Abschnitt in beiden Richtungen befahrbar. Damit ist der 6-streifige Ausbau der A 9 von Triptis bis Tautendorf einschließlich der neuen Anschlussstelle Triptis bis auf Restarbeiten realisiert. In den vergangenen zwei Jahren wurde auf der rund 10 Kilometer langen Autobahnstrecke 58 Millionen Euro in eine verkehrsgerechte Infrastruktur investiert.

Der Thüringer Minister für Bau und Verkehr, Andreas Trautvetter, zeigte sich über den neuerlichen Gewinn an Mobilität und Verkehrsqualität im Freistaat sehr erfreut. Der nunmehr vollendete Ausbauabschnitt der A 9 trage spürbar zur Verringerung bisher bestehender Verkehrsengpässe bei und erhöhe die Verkehrssicherheit, betonte der Minister. Durch den großzügigen Neubau der Anschlussstelle Triptis unter Einbeziehung der Bundesstraßen 2 und 281 sei ein kleines „Autobahnkreuz“ entstanden, das den gesamten Verkehrsfluss in Ostthüringen beschleunigen werde. Für die Bürger der Stadt Triptis führe die nun abgeschlossene neue Verkehrslösung zu einem deutlichen Gewinn an Lebensqualität.

Hier einige Aufnahmen, welche einen kleinen Eindruck der aufwendigen und umfangreichen Maßnahmen wiedergeben.

Mit der Verkehrsfreigabe zwischen Triptis und Tautendorf  am 16. November 2006 verminderten sich die noch auszubauenden Streckenabschnitte auf der Bundesautobahn A 9 in Thüringen auf rund 19 Kilometer Länge. Für den sechsstreifigen Ausbau auf der BAB A 9 vom Hermsdorfer Kreuz bis zur Landesgrenze Thüringen/Bayern zeichnet die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) verantwortlich.

Die hier gezeigten Farbbilder zeigen den jetzigen Zustand der Strecke, die in den 1980er Jahren grunderneuert und mit einer neuen Fahrbahndecke versehen wurde. Diese Betonplatten nach „DDR“-Machart sind deutlich kleiner als die der ursprünglichen RAB-Fahrbahndecke und somit wesentlich geräuschintensiver. Dieser Lärm stellt eine erhebliche Belastung für die Anwohner dar, selbst wenn diese einige Kilometer entfernt leben. Der Ausbau der Strecke wird daher sehnlichst erwartet.

C~000049
A9 Triptis Bau10081937

Anschlußstelle Dittersdorf, km 214,3

Im östlichen Arm findet sich der seltene Fall, dass Ein- und Ausfahrt zur Richtungsfahrbahn Berlin nicht baulich getrennt sind.

Sechsstreifiger Ausbau der A 9 bei Triptis fertig

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25