A 7  Nesselwang - Füssen freigegeben

Von der See bis in die Alpen - Freie Fahrt auf
Deutschlands längster Autobahn nach 71 Jahren

(BMVBS 01.09.2009) Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hat heute den letzten noch fehlenden Abschnitt der Bundesautobahn A 7 zwischen Nesselwang und Füssen für den Verkehr freigegeben.

    Tiefensee: "Von Flensburg haben die Autofahrer von heute an
    bis zur österreichischen Grenze freie Fahrt! Ich freue mich,
    dass die mit 962 Kilometer längste Autobahn komplett fertig
    ist. Beim Bau haben wir die einmalige Naturlandschaft des
    Allgäus berücksichtigt. Insgesamt hat der Bund hier 168
    Millionen investiert. Ich freue mich besonders für die
    Bewohner und Feriengäste angrenzender Ferienorte wie
    Nesselwang, Pfronten/Weißbach, Seeg, Enzenstetten und
    Hopferau. Sie werden jetzt vom starken Durchgangsverkehr, von
    Staus, Lärm und Abgasen deutlich entlastet. Wir bauen die
    Verkehrsinfrastruktur im Freistaat weiter konsequent aus.
    Allein von den Konjunkturpaketen der Bundesregierung
    profitiert der Straßenverkehr in Bayern mit zusätzlich 266
    Millionen Euro. Alle zehn neuen Straßenbauprojekte sind
    bereits im Bau."
  
Das letzte des Teilstücks der A7 zwischen Nesselwang und Füssen ist 14,6 Kilometer lang. Sieben Jahre wurde daran gearbeitet.

Historischer Tag für Allgäu und ganz Deutschland: Lückenschluss zwischen Nesselwang und Füssen entlastet Autofahrer und Anwohner"

(BSMI 01.09.2009) "Endlich ist es geschafft! Dreißig Jahre Planungsgeschichte und sieben Jahre Bauzeit liegen hinter uns. Der heutige Lückenschluss der Bundesautobahn A 7 auf den letzten 14,6 Kilometern zwischen Nesselwang und Füssen wird dem Fernverkehr große Vorteile bringen. Zugleich nützt er dem Allgäu und seinen Bewohnern. Die durchgehende A 7 wird zahlreiche Gemeinden vom Verkehr entlasten und damit den Freizeit-, Wohn- und Wirtschaftswert deutlich erhöhen. Wir haben daher heute allen Grund zu feiern", sagte Innenminister Joachim Herrmann anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn A 7, Lückenschluss Nesselwang-Füssen, die er heute gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee vornahm.
Die A 7 ist insgesamt 963 Kilometer lang und damit Deutschlands längste Autobahn. Sie reicht von der dänischen bis zur österreichischen Grenze, ist damit eine wichtige Nord-Süd-Verbindung und zentraler Bestandteil der europäischen Verkehrsinfrastruktur mit internationaler Bedeutung. Der Bereich zwischen Nesselwang und Füssen muss dabei Spitzenbelastungen von bis zu 35.000 Fahrzeugen am Tag schultern. Herrmann: "Die von Staus, Lärm und Abgasen besonders beeinträchtigten Ortschaften Nesselwang, Pfronten/Weißbach, Seeg, Enzenstetten und Hopferau können jetzt wieder aufatmen. Die Belastungen gehören mit dem heutigen Tag der Vergangenheit an. Die insgesamt 168 Millionen Euro, die für den Lückenschluss verbaut wurden, sind gut angelegtes Geld."

Herrmann betonte, dass beim Ausbau der A 7 auch den ökologischen Belangen im Allgäu bestmöglich Rechnung getragen wurde: "Der 645 Meter lange Tunnel Reinertshof dient dem Schutz des Landschaftsbildes in der Region, denn die voralpine Kulturlandschaft des Allgäus ist einzigartig. Die 557 Meter lange Talbrücke Enzenstetten dient dem Schutz des hoch wertvollen Biotops Enzenstettener Brunnenmoos. Hier zeigt sich: Moderner Straßenbau und ökologische Belange müssen sich nicht widersprechen."

Das letzte mal liegend im Tunnel...
DSC00824 [1024x768]
DSC00828 [1024x768]
Fahrradfahren...sichier ein letztes Mal.
Gastlichkeit...
Kappelle der Autobahndirektion
Ordentlich was los...

Großer Andrang herrschte bei den Feierlichkeiten

Ein letztes Mal liegend im Tunnel ...

... und nochmal mit dem Fahrrad.

Die Kapelle der Autobahndirektion ...

... umrahmt musikalisch den Festakt.

Tiefensee...
Parken auf der Autobahn

Blashörner marschieren auf.

Bundesminister Tiefensee spricht

Bilder: Sascha Mauritz

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25