Brückenabriss mit Vollsperrung der A 3
am Wochenende 24.–25.03.2007

An diesem Wochenende "flogen" nicht nur Brücken und Arbeitsmaterialien, sondern auch die Mitarbeiter aller beteiligten Unternehmen. Mit einem erstaunlichen Tempo wurden am Kölner Ostring die A 3-Überführung ‘Bergisch  Gladbacher Straße' und die Straßenbahnbrücke demontiert.

Die Rückbaumaßnahmen wurden von Schäfer-Bauten in enger Zusammenarbeit mit der Außenstelle Köln der Niederlassung
Rhein-Berg des Landesbetriebs Straßenbau geleitet.
Beiden Häusern und ihren engagierten Mitarbeitern auf allen Ebenen möchten wir auch diesmal wieder gerne unseren herzlichen Dank für die freundliche Unterstützung aussprechen.

Weitere Informationen:
strassen.nrw.de
Schäfer Bauten

004_0A
006_2A
012_911
013_9A
017_13A
018_1508
027_23A
031_2808
034_3114
040_3718
C~000085
C~00009002
C~00009603
C~00011003
C~00009104
C~00011105
C~000136
C~000137
C~000138
C~000141
C~000142
C~000145
Kopie von 009_602
Kopie von 012_903
Kopie von 023_2002
Kopie von 027_2402
Kopie von 040_3704

Sicherungskräfte und Polizei standen frühzeitig zur Absperrung der Strecke bereit

Zahlreiche Schaulustige verfolgten - auch nachts - das gesamte Geschehen.

Vor den Brücken schweben die Bagger

Vom ersten Moment an saß jeder Handgriff. Zuerst wurden die Betongleitwände entfernt, damit die zahlreichen Baufahrzeuge ungehinderte Zufahrt hatten. An der Brücke ‚Bergisch Gladbacher Straße' begann man sofort mit dem Aufbringen eines großen Sandteppichs, der die Fahrbahndecke vor herunterfallenden Trümmern schützen soll. Noch bevor dieser auf der zweiten Richtungsfahrbahn vollständig aufgetragen war, begann man an der ersteren mit dem Abriss der 70 Jahre alten Betonbalkenbrücke. Bis zu sechs Abrissbagger gleichzeitig arbeiteten an der Demontage dieses Bauwerkes. Dies ging mit geradezu unglaublicher Schnelligkeit und Perfektion vor sich, so dass diese Arbeiten schon am Sonntagvormittag beendet waren, und somit in Ruhe die Fahrbahnen gereinigt und wieder für den Verkehr vorbereitet werden konnten.

Neben dem Abriss von den genannten Brücken standen neben weiteren Unterhaltungsarbeiten auch noch folgende Arbeiten auf dem umfangreichen Programm: Fahrbahndeckenerneuerungen im Bereich des Kreuzes Leverkusen, der Anschlussstelle Leverkusen sowie des Autobahndreiecks Köln-Heumar, die Anlage von weiteren Entwässerungskanälen, Arbeiten an der Beleuchtung und Maßnahmen zum Höhenausgleich nördlich der AS Köln- Dellbrück zur Vorbereitung von geänderten Verkehrsführungen.

Aufwendiger war der Rückbau der Straßenbahnbrücke. Diese Stahlbrücke wurde auseinander geschweißt und in vier große Teile zerlegt. Diese musste mittels eines Schwerlastkrans herunter gehoben und auf Schwerlasttransporter verladen werden. Der Aufbau des Krans war schon eine Präzisionsarbeit für sich, deren exakte Ausführung mehrere Stunden in Anspruch nahm. Genauso zuverlässig verlief dann das Herunterheben der einzelnen Brückenteile.

Pünktlich um exakt 17.00 Uhr am 24. März 2007 passierten die letzten Kfz. auf der Richtungsfahrbahn Oberhausen den 2. Bauabschnitt zum 8-streifigen Ausbau des Kölner Ostrings. Zur selben Zeit wurden auch die Zufahrten der Richtungsfahrbahn Frankfurt am Main ab dem Autobahnkreuz Leverkusen gesperrt. Nach 10 Minuten hatte auch als Nachzügler ein Lkw den vollgesperrten Abschnitt verlassen. Sofort setzte an allen Stellen ein reges Treiben ein.

Kopie von 007_403
Kopie von 034_3105
022_18A
004_115
039_35A
006_318
Kopie von 030_2703
033_29A
Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25