Unser Herbsttreffen 2008 führte uns zur A 11 bei Grünz nahe Penkun kurz vor der deutsch-polnischen Grenze. Unser Ziel war, die Fortsetzung der A 11 Richtung Osten zu erkunden.
Der Bau der Autobahn Berlin - Stettin, der Strecke 54, begann am 6. Juni 1935. Der 49 km lange Abschnitt vom Berliner Ring bis Joachimsthal wurde schon am 4. April 1936 dem Verkehr übergeben. Es folgte am 27. September des gleichen Jahres das 67 km lange Teilstück bis Kolbitzow (Stettin-Süd) - heute die erste Anschlussstelle (AS) hinter der Grenze zu Polen. Nach Fertigstellung der beiden Oderbrücken wurde am 31. Juli 1937 die 26 km lange Strecke bis Hornskrug/Bäderstraße freigegeben.
1942 konnte von der AS Bäderstraße aus die Verlängerung Richtung Ostpommern/Danzig bis zur AS Stargard in Pommern fertig gestellt werden (etwa 21 kn überwiegend nur die südliche Fahrbahn). Auf der Fortsetzung bis zur AS Freienwalde an der R 158 (etwa 14 km) waren bis 1945 die Brücken und der Erdbau weitgehend fertig, die weitere Strecke nach Bärwalde war in Teilen im Bau.
1945 wurden die Oderbrücken zerstört und später einbahnig wieder aufgebaut. Die Strecke von der AS Stargard bis zum Ende südlich Freienwalde, heute Chociwel, wurde 1975 durch Aufbringen einer Bitumen- Fahrbahndecke befahrbar gemacht.

Weitere Informationen:

http://www.berlinka.pcp.pl/berlinka_de.htm

Vergleiche auch: A 11  Stettin - Berlin

penkun
P1010042
P1010078
P1010154
P1010135
P1010094
P1010100
P1010067
P1010110
P1010126
P1010129

Gegen 17.00 Uhr endete unsere interessante Exkursion in Grünz und es ist fast unnötig zu sagen, dass wir wieder herrliches Wetter hatten. Zum Schluss noch eine Anmerkung: unsere Tagungsstätte, der Gasthof "Deutsches Haus" der Familie Baumann in Grünz weist eine Sensation auf, denn auf dem Gelände steht ein Flugzeug vom Typ Tupolew TU 134 A aus dem Jahr 1965 und kann als technisches Denkmal besichtigt werden.

Dr.-Ing. Wolfgang Seele, Mannheim

Weiter östlich an der AS für die Fernverkehrsstraße 10 (früher AS Altdamm) steht noch die alte inzwischen anders genutzte Autobahnmeisterei. Hier endet jetzt die modernisierte A 6 und wir "fühlten" für einige Kilometer noch die Betonplatten der alten RAB. Hinter der früheren AS Bäderstraße heißt die ehemalige RAB jetzt Straße 142, zunächst noch zweistreifig in beiden Richtungen, ohne Mittelstreifen ausgebaut zur Nutzung als Militär-Flugplatz. Aber dann beginnt der einbahnige Abschnitt, wobei für die nördliche Fahrbahn bereits 1942 die Seitenstreifen angelegt worden sind.
Um alles gut betrachten zu können, fuhren wir in langsamem Tempo bis zum Ende der Straße 142 an der nicht mehr fertig gestellten AS Freienwalde beim Dorf Voßberg/Lisowo und weiter zum heutigen Chociwel. Dort machten wir Mittagspause im "Palac nad Jeziorem" (Palais am See). Auf der Rückfahrt hatten wir genügend Gelegenheit, nach unseren Wünschen viele von den mehr als 20 Über- und Unterführungen aus der Zeit vor 1945 zu begehen und zu fotografieren.

Am 4.10.2008 früh um 9 Uhr erwartete uns vor der Tagungsstätte ein moderner polnischer Reisebus deutscher Fabrikation. Entsprechend unseren Wünschen zeigten uns Lars Kähler, Leiter der Autobahnmeisterei Gramzow, und Lech Wardowski mit weiteren polnischen Kollegen (bzw. Kollegin) aus den Bereichen Stettiner Straßenverwaltung und -bau auf der etwa achtstündigen Rundfahrt viel Interessantes von früher und heute. Dafür noch einmal an dieser Stelle unser herzliches Dankeschön!
Auf der seit der Wende 1989/90 mit EU-Mitteln modernisierten Autobahn ging es flott Richtung Osten. Auf polnischer Seite der jetzt A 6 genannten Autobahn sahen wir an der AS Kolbaskowo (früher Stettin-Süd) die alte, jetzt sanierte und etwas veränderte RAB-Tankstelle vom Typ Fürstenwalde. Anschließend konnten wir die Brücke über die Westoder von unten "studieren": aus den beiden 1945 zerstörten Stahl-Überbauten wurde damals zunächst die nördliche Brückenhälfte wieder aufgebaut; die neue südliche Hälfte ist ebenfalls aus Stahl in modernerer Form 1997 errichtet worden.
Östlich der Ostoder hielten wir am Neubau eines modernen Autobahnkreuzes für den Anschluss der neuen Schnellstraße S 3 von Stettin nach Gorzow Wlkp./Landsberg (88 km lang). Das Kreuz soll Ende 2009 fertig sein und besteht aus drei Ebenen: unten die A 6, darüber zwei "Überflieger" (Verbindungen Süd - West und Ost - Süd) und in der 3. Ebene in 30 m Höhe die eigentliche S 3.

P1010158
P1010144
P1010142
P1010139
P1010140
P1010137
P1010143
P1010146
P1010131
P1010125
P1010104
P1010111

Autobahnfreunde und Autobahnverwaltung, Polen und Deutsche,
 gemeinsam an der Oderbrücke - Bausteine für Europa

Einer der vielen Höhepunkte der Fahrt - die Brücke über die Ina.
Die erste Spannbetonbrücke im Zuge einer Autobahn überhaupt.

Der 1945 gesprengte Ostteil der Brücke wurde als Betonbalkenbrücke neu errichtet, jedoch nur auf der mit Fahrbahndecke versehenen südlichen Richtungsfahrbahn

P1010045
P1010097
P1010098
P1010084
P1010083
P1010080
P1010079
P1010074
P1010071
P1010061
P1010115
P1010114
P1010117

Ausfahrt und Tankstelle an der ehemaligen AS Stettin-Süd / Kolbitzow

Über die Baurampe mit dem Bus zum Oderufer

Auf den Oderbrücken

Im Bereich der Anschlussstelle Bäderstraße

DSC_0036
DSC_0023

Unterwegs durch die “AM-Leiter” von beiden Seiten der Oder immer bestens informiert

Weitere Bilder

19. Treffen in Penkun 03. - 05.10.2008

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25